Alarmierung

Seit den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts wird unsere Feuerwehr mit Sirene alarmiert.
Drei Sirenen standen dafür in Großharthau bis 2013 zur Verfügung.  Was die Signale bedeuten, kann man hier erfahren.

 

Im Juni 2004 wurden die ersten 10 Digitalen Meldeempfänger für unsere Ortsfeuerwehr angeschafft. Bis dahin wurden wir nur mittels Sirene alarmiert. Dadurch, dass immer mehr Kameraden die Sirene sehr schlecht oder überhaupt nicht mehr hören konnten, wurde es nötig die ersten Meldeempfänger zu kaufen. 2006 wurden 6 weitere Meldeempfänger beschafft. Bis 2011 konnte eine Meldeempfängerabdeckung von 98% aller Kameraden erreicht werden.

2017 wurde die Sirene auf der Grundschule durch eine moderne elektronische Sirene vom Typ ECN 1200 ersätzt. Sie wurde nötig nachdem im Oberdorf die Sirene 2013 demontiert werden musste

 

2007 wurde auch die Sirenenalarmierung im gesamten Landkreis Bautzen auf ein digital System umgestellt. Somit erfolgt die Alarmierung komplett digital.

Durch die Umstellung soll eine schnellere und sicherere Alarmierung, gerade bei Großschadensereignissen (Hochwasser, Unwetter) möglich sein.
Im November 2012 wurde das komplette Alarmierungssystem auf die sogenannte Expressalarmierung umgestellt. Mit ihr wird die Alarmierung mehrer Feuerwehren mit dem selben Text noch schneller.

Digitaler Meldeemfänger

Unsere 1.Meldeempfängergeneration heißt: Swissphone Patron Pro
Und seit 2008 sind bei uns auch die neuen Swissphone Boss 910 im Einsatz.
Seit 2017 kam noch der Typ s.Quad dazu.

Swissphone Patron Pro
Swissphone s.Quad
Swissphone Boss910

 

Am 01. Januar 2018 wurde die ortsfeste Landfunkstelle Bischofswerda offizell in Betrieb genommmen. In der Vorbereitungsphase dazu, wurde ab mit Dezember 2017 der Probebetrieb der Handyalarmierung aufgenommen. Wir entschieden uns mit den Gemeindefeuerwehren Bischofswerda, Frankenthal und Rammenau für ein gemeinsames System. Die Firma Alarmdispatcher aus Dresden wurde ausgewählt, uns eine Handyalarmierung aufzubauen. Zum 01. März 2018 begann dan der Wirkbetrieb. Dieses System ist webbasierend und funktioniert über die Alarmapp von Alarmapp.org  und der Alarmbox, welche aus einem kleinen Computer und einem Digitalem Meldeempfänger besteht.
Der Computer wandelt die Daten des Melders um und sendet sie an die Alarmapp. diese sendet dann den Alarm an die Handys der vorprogrammierten Alarmgruppe per App oder für die Kameraden mit älteren Handys als SMS. Dies geschieht im Burchteil einer Sekunde. Nutzer  der App können dann sagen ob sie da sind oder nicht. So kann der Einsatzleiter sehen wer kommt.
Auch eine Manuelle Alarmierung ist möglich, was wir auch schon einsetzen mussten. Bei Sturm Frederike konnte die ortsfeste Landfunkstelle die Leitstelle nicht mehr erreichen, so das kein Alarm per Meldeempfänger und Sirene ausgelöst werden konnte. Da aber ein Großteil der Kameraden schon mit Handyalarm ausgestattet war, lösten wir manuelle Alarme auf den Handys aus.  Dies funktionierte wunderbar.

 

Firmenlogo von Alarmdispatcher
Ansicht auf dem Smartphon des Einsatzleiters​